Forschungsschwerpunkt C: Chirurgie & Pathologie

C2 – Validierung spektroskopischer Gewebedifferenzierung in der Gynäkoonkologie

Validierung spektroskopischer Verfahren
[Foto: Universität Tübingen]

Forschungsziel

Für eine intraoperative Gewebedifferenzierung ist die Analyse auf der Ebene von solidem Gewebe als auch auf Ebene von Verbünden unterschiedlicher Gewebe und Einzelzellen von Bedeutung. Im Graduiertenkolleg soll entsprechend die Validierung spektroskopischer Verfahren zur Gewebe-differenzierung in den folgenden Forschungsbereichen durch Clinical Scientists abgedeckt werden:

1. Metastasierung, Pathogenese von Tumorerkrankungen
2. Innovative nicht-invasive Therapiemethoden zur Behandlung von soliden Tumoren
3. Differenzierung von Gewebeverbünden

Forschungsbereich der Promovierenden in der Medizin am Department für Frauengesundheit:

a) Charakterisierung globalzellulärer Veränderungen von DTZs mittels Raman-Mikrospektroskopie
b) Charakterisierung von Veränderungen der DTZ-DNA-Methylierung mittels Raman-Spektroskopie
c) Charakterisierung globalzellulärer und epigenetischer Veränderungen von Plasma behandelten Tumorzellen mit Hilfe der Raman-Mikrospektroskopie und der IR-Spektroskopie
d) Charakterisierung von Dosiseffekten und funktioneller Gewebeeindringtiefe von physikalischem Plasma mit Hilfe der Raman-Mikrospektroskopie
e)/f) Charakterisierung einer Tumorentität aus verschieden anatomischen Regionen und Analyse intratumoraler und peritumoraler Regionen

Kontaktpersonen

Dieses Bild zeigt  Sara Y. Brucker
Prof. Dr. med.

Sara Y. Brucker

Teilprojektleiterin C2

Dieses Bild zeigt  Martin Weiss
Jun.-Prof. Dr. med.

Martin Weiss

Clinician Scientist C2

Zum Seitenanfang